Versteinerung von riesigem Tausendfüßer entdeckt



Zufallsfund in

Versteinerung von riesigem Tausendfüßer entdeckt

Ein Spaziergänger in macht vereinigen aufsehenerregenden Fund. Es handelt sich hiermit um dasjenige größte bekannte Versteinerung eines Riesen-Tausendfüßers. Dasjenige urzeitliche Wesen besiedelte vor Hunderten Mio. Jahren die Humus.

Solange bis zu 2,6 Meter weit und etwa 50 Kilogramm schwergewichtig: Ein in England per Zufall entdecktes Versteinerung eines wohl gigantischen Tausendfüßers hat Schlagzeilen in Großbritannien gemacht. Die Überreste des Tiers aus dem Karbon-Zeitalter von vor 326 Mio. Jahren wurde im herabgestürzten Teil einer Klippe in jener englischen Grafschaft Northumberland von einem ehemaligen jener Universität Cambridge für einem Strandspaziergang gefunden.

„Das war ein kompletter Zufallsfund“, sagte Neil Davies vom Department of Earth Sciences jener Universität Cambridge jener BBC. Dieser Sandstein-Schreibblock sei genau an jener richtigen Stelle gespalten gewesen. Wissenschaftlern jener Universität Cambridge zufolge handelt es sich um dasjenige größte bisher bekannte Versteinerung aus jener Geschlecht jener Arthropleura (Gliederfüßer), den größten Tausendfüßern, die je uff jener Humus lebten.

Die Forscher, die ihre Erkenntnisse im „Journal of the Geological Society“ veröffentlichten, in Betracht kommen davon aus, sich dasjenige Tier im tropischen Wetterlage von nährstoffreichen Pflanzen und womöglich anderen wirbellosen Tieren und kleinen Amphibien ernährte. Dasjenige 75 Zentimeter lange Zeit versteinerte Tausendfüßer-Fragment soll im kommenden Jahr in Cambridge ausgestellt werden.

Erst vor wenigen Tagen hatte eine andere, noch lebende Tausendfüßer-Erscheinungsform von sich reden gemacht: Die in einem Bohrloch in fünfter Kontinent entdeckte Spezies Eumillipes persephone wird erstmals ihrem Namen gerecht. Forscher zählten an einem Kopie 1306 Beinchen. Bisher waren nur Tausendfüßer solange bis zu 750 Beinen prestigeträchtig.

Weiter  Dutzende Menschen erkrankt: Chinas Problem-Erreger ist ein Sars-Virus



Quelle