Volleyballspieler spielen um Olympische Spiele: Die letzte Mission des „Hammer Schorsch“


Deutschlands Volleyballspieler versuchen, in Bundeshauptstadt ein Ticket Besten von die Olympischen Spiele zu ergattern. Doch die Problem in einem Klassefeld wird knüppelhart. Um sich durchzusetzen, wird dieser beste Spieler des Landes in Bestform gewünscht, dieser sich mit 35 Jahren im Herbst seiner Karriere befindet.

Man kennt dasjenige ja mit dieser hektischen Zeit vor dem Festtag, dasjenige erst wenige Tage zurückliegt: Es zu tun sein die Geschenke sorgsam, dasjenige Gericht zubereitet, dasjenige Haus geschmückt und dieser Tannenbaum aufgestellt werden. Dasjenige kann ganz schön in Hektik herabsinken und zusammensetzen hinauf Trott halten. Wenn Georg Grozer von Weihnachtsstress spricht, meint er gewiss irgendwas völlig anderes: Deutschlands bester Volleyballspieler hatte am heiligen Abend Training im Zusammenhang seinem Entrepreneur im russischen St. Petersburg. Am ersten Weihnachtstag trat er zum Pokal-Vorschlussrunde an, um am 26. Monat der Wintersonnenwende dasjenige Finale gegen Kazan zu bezahlen, dasjenige er verlor, obwohl er zum besten Angreifer des Turniers gewählt wurde.

imago42320776h.jpg

Langeweile kam im Zusammenhang Grozer reichlich die Feiertage nicht hinauf.

(Foto: imago images / Conny Kurth)

Im Weiteren ging es zum Besten von den Ausnahmeangreifer weitestgehend unverändert aus dieser Umkleidekabine zum Flughafen, um nachher Bundeshauptstadt zu jetten, wo sich Grozer mit seinen Kollegen aus dieser Nationalmannschaft traf. Vor den Toren dieser Kapitale bereitete sich die deutsche Sortiment in dieser Sportschule Kienbaum hinauf die Olympische Spiele-Qualifikation vor, die zum Besten von Grozer zur letzten großen Mission seiner langen und ereignisreichen Karriere wird. Jener Profi war schon vor vier Jahren nachher dieser verpassten Qualifikation zum Besten von die Spiele in Rio de Janeiro de Janeiro zurückgetreten, ließ sich dann jedoch zur Rückkehr überreden. Dasjenige soll es kein zweites Mal schenken, „dieses Jahr ist für mich in der Nationalmannschaft definitiv Schluss.“

Sein Sendung dieser letzten Wochen empfand dieser Routinier qua „knallhart und ziemlich straff“. Welches wenigstens den Vorteil mit sich bringe, „dass ich sehr gut im Rhythmus bin“. Zum Besten von dasjenige Team des italienischen Bundestrainers Andrea Giani ist dasjenige eine gute Nachricht, denn Deutschlands Volleyballspieler benötigen zusammensetzen Grozer in Bestform, wenn sie in dieser kommenden Woche ihr großes Ziel in dieser Krapfen Max-Schmeling-Halle gelingen wollen.

Eine Mindestens-EM qua Ausscheidungsturnier

Deutschland ist eine von acht Nationen, die sich im Zusammenhang dieser europäischen Exkretion um ein einziges noch zu vergebendes Ticket streiten. Dasjenige Turnier wird dementsprechend zu einer Klasse Mindestens-EM, womit hochkarätige Teams wie Europameisterschaftssieger Serbien, Vize-Europameisterschaftssieger Slowenien und die mit Weltklasseakteuren gespickte Team aus Grande Nation mit im Rennen sind.

Krauts Spiele in dieser Olympische Spiele-Qualifizierender Hauptschulabschluss

Sonntag, 5. Januar: Deutschland – Tschechien (19.30 Uhr)
Montag, 6. Januar: Deutschland – Niederlande (20.10 Uhr)
zweiter Tag der Woche, 7. Januar: Deutschland – Slowenien (20.10 Uhr)

Weiter  Gut die speziellste Darts-WM aller Zeiten

Die Halbfinals finden am Wochenmitte, 9. Januar statt, dasjenige Finale am Freitag, 10. Januar.

Aufwärts die deutsche Sortiment wartet dementsprechend eine Mammutaufgabe, und Grozer ist Neben… mit 35 Jahren immer noch dieser Hoffnungsträger. „Wenn Georg fit ist, ist er die Motivationsmaschine auf dem Feld“, sagt René Hecht. Jener Krapfen muss es wissen, denn er ist nicht nur dieser Staatsoberhaupt des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV), sondern mit 385 Spielen Neben… Rekord-Nationalspieler: „Er reißt die Leute mit, übernimmt Verantwortung und ist in der Lage, die entscheidenden Punkte zu machen“, betont Hecht.

Dazu kommt, dass dieser gebürtige Ungar im Herbst seiner Karriere Neben… qua Persönlichkeit so sehr gereift ist, dass er ein Team zur Folge haben kann. DVV-Sportdirektor Christian Dünnes, dieser einst mit Grozer verbinden in dieser Nationalmannschaft auflief, findet es „erstaunlich, wie er sich außerhalb des Volleyballfeldes entwickelt hat“. Wer den bärenstarken Hünen von früher kenne, dieser zolle Respekt, „welch riesige Schritte er gemacht hat“. Jener Brachial-Aufschläger sei inzwischen „nicht nur wegen seiner Angriffsgewalt fundamental wichtig“ zum Besten von die deutsche Team, „sondern vor allem auch für seine Art, wie er das Team gemeinsam mit Lukas Kampa als Persönlichkeit führt“. Dasjenige sieht Hecht genauso. Er bezeichnet Grozer und Zuspieler Kampa qua „Leuchttürme der Nationalmannschaft“.

Es geht nicht mehr um dasjenige eigene Vergnügen

imago42320687h.jpg

Neben Grozer dieser zweite „Leuchtturm der Nationalmannschaft“: Skipper Lukas Kampa.

(Foto: imago images / Conny Kurth)

Die beiden Protagonisten des deutschen Teams sind intim befreundet, seit dieser Zeit sie einst beim Moerser SC ihre Karriere starteten. Früher, zu Beginn des neuen Jahrtausends, war Grozer Leckermaul, dieser die ewige wilde Jahre propagierte und sich im Kellerspeicher seines innerbetrieblicheine Spielwiese mit Pokertisch und Bacardi-Taverne einrichtete. Während seiner zahlreichen Auslandsengagements in Italien, Polen, Russland, Volksrepublik China und Südkorea ist er zum Mann gereift, dieser nicht mehr nur dasjenige eigene Vergnügen, sondern Neben… dasjenige große Ganze im Blick hat.

„Hammer Schorsch“ empfindet es „definitiv als extrem wichtig, in eine Mannschaft seinen Charakter reinzubringen. Für mich zählt nicht mehr nur, wie hart ich auf den Ball haue und wie viele Asse ich schlage, sondern auch, wie ich mit meinen Mitspielern umgehe.“ Die Zeiten, in denen sich Grozer einzig und ausschließlich reichlich seine Rolle qua Volleyballspieler definierte, sind längst vorbei. Mit Spielmacher und Skipper Kampa weiß dieser Angreifer zusammensetzen engen Vertrauten an seiner Seite. Die Kumpels nach sich ziehen inzwischen zweierlei Kinder, die Rolle qua Vater schärft offenbar die Sinne und befähigt die Protagonisten, in ihrer Team Führungsaufgaben zu übernehmen.

Nationalspieler Moritz Reichert vom Deutschen Vorarbeiter aus Bundeshauptstadt, dieser erstmals zum „Volleyballer des Jahres“ gewählt wurde, hat verinnerlicht, „wie immens wichtig es für uns ist, dass Georg bei der Olympia-Qualifikation topfit ist“, so dieser 24-Jährige: „Schließlich ist er bei uns weiterhin der Spieler, der den Unterschied machen kann.“



Quelle