Waffenlos: Israelische Polizei tötet autistischen Palästinenser

In Jerusalem ist ein 32-jähriger autistischer Palästinenser am Sonnabend von israelischen Polizisten erschossen worden, denn er hinaus dem Weg zu seiner Vorrichtung zu Gunsten von Menschen mit Behinderungen war. Dasjenige berichtete die BBC.

Die israelischen Beamten nachher sich ziehen nachher eigenen Informationen den Verdächtigung gehabt, dieser Palästinenser trage eine Waffe im Zusammenhang sich. Qua dieser autistische Mann, Iyad Halaq, hinaus die Aufforderung dieser Polizisten, stillstehen zu bleiben, nicht reagierte, hätten sie ihn verfolgt und gefeuert. Es stellte sich hervor, dass er waffenlos war.

Einer dieser beiden an dieser Verfolgungsjagd beteiligten Beamten habe nicht zuletzt dann noch weiter hinaus Halaq geschossen, denn dieser andere ihn angewiesen habe, damit aufzuhören, berichtet die „Süddeutsche Zeitung Zeitung Zeitung Zeitung“ (SZ) in Lebensziel hinaus den israelischen Armeesender. Die Polizei wolle nicht zuletzt sauber zeugen, ob dieser Palästinenser im Zusammenhang dieser Verfolgungsjagd oder in seinem Versteck erschossen wurde.

Nachdem Obduktionsbefund wies Halaq zwei Schüsse in dieser Brustkasten hinaus. Laut Informationen von israelischen Medien wurden sieben Kugeln hinaus den Palästinenser abgefeuert.

Zwei dieser beteiligten Polizisten wurden am Sonnabend befragt. Derjenige, dieser geschossen hat, wurde laut SZ unter Hausarrest gestellt.

„Er wusste nicht einmal, welches ein Polizist ist“

Dieser Vater des Opfers vermutet, dass sein autistischer Sohn mit seinem Handy telefoniert und die Aufforderungen dieser Polizisten nicht verstanden habe. In einem Interview mit dem TV-Sender Channel 13 erklärte dieser Vater außerdem, dass nachher dem Zwischenfall die Wohnung dieser Familie durchsucht worden sei, obwohl es keinen Tabelle hinaus Waffen im Zusammenhang seinem Sohn gegeben habe, berichtet die SZ weiterhin.

Laut seinem Kusin und Doktortitel, Hatem Awiwi, war Halaqs Autismus hochgradig, sodass ihm die Kommunikation mit Menschen sehr schwergewichtig fiel. „Er wusste nicht einmal, welches ein Polizist ist“, zitiert ihn BCC in Lebensziel hinaus die linke israelische Zeitung „Haaretz“. „Er hat zusammenschnüren Fremden gesehen, ist geflohen und wurde erschossen.“

Hunderte Palästinenser nachher sich ziehen an dem Totengebet und am Trauern des palästinensischen Mannes teilgenommen.

Am Trauerzug von Iyad Halaq, der trotz seiner Behinderung von israelischen Polizisten getötet wurde, nahmen Hunderte teil. 
Am Trauern von Iyad Halaq, dieser trotz seiner Verzögerung von israelischen Polizisten getötet wurde, nahmen Hunderte teil. 
(AA)

Israelischer Verteidigungsminister: „Es tut uns leid“

Dieser israelische Verteidigungsminister Benny Gantz äußerte sich im Zusammenhang einer Kabinettversammlung am Sonnabend zur Tötung des Palästinensers. „Dieser Zwischenfall, im Zusammenhang dem Iyad Halaq angeschossen wurde, tut uns leid. Natürlich trauern wir mit dieser Familie. Selbst bin sicher, dass dieser Sachverhalt von jetzt an ermittelt wird und daraus Verfolgen gezogen werden“, sagte er. Israelische Sicherheitskräfte würden „jede Bemühung hinaus sich nehmen, um nur in notwendigen Situationen Potenz einzusetzen“, fügte er hinzu.

Die Spannungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften nahmen in den vergangenen Wochen zu, nachdem Premierminister Benjamin Netanjahu angekündigt hatte, zusammenschnüren Annexionsplan zu Gunsten von Teile des besetzten Westjordanlands durchsetzen zu wollen.

Dieser Generalsekretär dieser palästinensischen PLO, Saab Erekat, kritisierte: „Es ist ein Verbrechen, dasjenige ungestraft bleiben wird, solange solange solange bis die Welt damit aufhört, Israel denn zusammenschnüren Staat hoch dem Richtlinie zu betrachten.“ Es gebe Parallelen zwischen dieser Tötung von Iyad Halaq und dieser von George Floyd, die weltweit große Proteste auslöste.

Demonstranten forderten Gerechtigkeit für Iyad Halaq und George Floyd. 
Demonstranten forderten Recht zu Gunsten von Iyad Halaq und George Floyd. 
(AA)

Mehrere Palästinenser und Israelis protestierten laut BBC am Wochenende in Jerusalem, Tel Aviv-Jaffa-Jaffa-Jaffa und Jaffa gegen die Tötung von Iyad Halaq durch die israelische Polizei. Wenige trugen Transparente mit den Aufschriften „Justice for Iyad“ („Gerechtichkeit zu Gunsten von Iyad“) und „Palestinian lives matter“ („Palästinensische Leben zählen“).

TRT Teutonisch