Warum Adidas mit Team Vitality hinauf Kollaborationen im E-Sportart setzt


und dasjenige französische E-Sportart- setzen ihre 2017
begonnene Partnerschaft fort und erweitern ihre Zusammenarbeit, non… sie
ihr erstes Paar limitierter Turnschuhe vorstellen. Dieser Schuh mit dem
Namen VIT.01, welcher seit dieser Zeit dem 9. November im Online-Shop des Team Vitality,
hinauf welcher Website von Adidas und hinauf welcher Website von Footlocker verfügbar
ist, wurde in welcher SpeedFactory von Adidas entwickelt. Ebendiese Zusammenarbeit mit dem Feind
ist Teil des jenseits mehrere Jahre laufenden Vertrages zwischen welcher deutschen
Firma und dem 2013 gegründeten Pariser Clubs mit Call of Duty Lizenz durch
Fabien “Neo” Devide, Nicolas Maurer, Corentin “Gotaga” Houssein und Kevin
Georges.

Welcher französische Klub ist welcher bedeutendste französische Vertreter des
E-Sports hinauf welcher internationalen Szene. Er beschäftigt rund 100 Mitwirkender
– darunter rund 40 Glücksspieler – und verfügt jenseits ein Jahresbudget von sozusagen 10
Mio. Euro. Vitality wurde in diesem Jahr im Spiel Rocket League zum
Weltmeister gekürt. Werden November sammelte dasjenige Team 14 Mio. Euro aus
dem e-Sportart-Reserve Rewired.GG ein und erhöhte damit die
Gesamtinvestition in den französischen Klub aus dem Privatvermögen des
indischen Milliardärs Tej Kohli hinauf 34 Mio. Euro – ein Rekord in
Europa. Welcher Investor sagte zusammen mit dieser Gelegenheit, dass er Vitality zu
einem welcher ersten Milliarden-Euro-Clubs zeugen wolle.

löst Hype zusammen mit Sponsoren und Investoren aus

Ebendiese Begeisterung zeigt die große Attraktivität von hochrangigen
elektronischen Sportwettbewerben (elektronischer Sportart oder E-Sportart ist die
Realität welcher Spielens im Web oder in einem lokalen Netzwerk eines
Videospiels, jenseits vereinigen Computer oder eine Stützbalken). Finanziert durch die
Einnahmen aus dem Streaming welcher Wettbewerbe zieht e-sport zunehmend
Investitionen, freilich zweite Geige renommierte Sponsoren an, darunter die Adidas,
freilich zweite Geige Coca Cola, Redbull, Gilette, AlloResto, Samsung und natürlich
Renault Sportart. Tatsächlich hatte die Sportbranche welcher französischen
Automarke 2018 eine wichtige Partnerschaft mit Vitality begonnen. Laut
Nicolas Maurer, Mitbegründer von Vitality, verfolgen aktuelle Investoren
die Strategie, die vor rund 20 Jahren im traditionellen Sportart vorherrschte.

Es ist verständlicherweise, warum: Schluss geschäftlicher Sicht erfreut sich welcher
E-Sportart zusammen mit Millennials großer Beliebtheit. Dies E-Sportart-Publikum soll laut
einer von Newzoo veröffentlichten Studie aus jenseits 191 Mio. regulären
Zuschauer und 194 Mio. gelegentlichen Gast Leben. Dies
meistgesehene Ereignis in welcher Historie des elektronischen Sports ist die
fünfte League of Legends Weltmeisterschaft mit insgesamt 36 Mio.
Zuschauern. Ebendiese junge und vernetzte Zielgruppe (sechzig v. H. von ihnen
sind zwischen 18 und 34 Jahre frühzeitlich) bietet Marken eine neue und wachsende
Plattform. Es ist zweite Geige ein globales Phänomen: In einigen Ländern wie
Südkorea sind “Gosu”, deshalb E-Glücksspieler, echte Prominente, deren Spiele live im
In die Röhre gucken transferieren werden. “E-Sport ist die Zukunft der Unterhaltung”,
sagt Amit Jain, welcher Leitweglenkungdes Rewired-Reserve. GG. Die Kinder von heute
wachsen nicht mehr mit Spiel um das runde Leder oder Korbball hinauf, sondern mit
Videospielen.

Schluss rein symbolischer Sicht (und zweite Geige wenn mancher den E-Sportart nicht denn
körperliche Unternehmungsgeist betrachtet) erfordert welcher elektronische Sportart große
Geschicklichkeit, extreme Reaktionszeiten, Wachsamkeit und Präzision,
Reflexion und Geduld, vereinigen von Koordination geprägten Teamgeist und
schließlich tägliches Training. Von kurzer Dauer gesagt, e-sport vereint sozusagen jeder
Ansprüche des traditionellen Sports in sich. Es ist nicht unwichtig
festzustellen, dass dasjenige Vitality-Team in diesem Jahr ein Trainingszentrum
im Kuscheln des Stade de France möbliert hat.

Adidas x Team Vitality: ihre erste Turnschuh-Kollab

„Ebendiese Zusammenarbeit mit Adidas bestätigt, dass E-Sportart nicht nur ein
einfaches Modephänomen ist, sondern ein echter sozialer Trend, welcher
andauert. Dies ist ein neuer und grundlegender Schritttempo in unserer
Weiterentwicklung, genau wie welcher VIT.01 Schuh, welcher die tägliche Inkarnation von
Team Vitality ist“, erklärt Fabien Devide, alias “Neo”, Staatsoberhaupt des Team
Vitality. Konkret zeichnet sich dasjenige Turnschuh-Paar VIT.01 durch seinen
schwarzen Schaft aus, welcher mit weißen geometrischen Gießen verziert ist, die
die Propellerflügel welcher berühmten Imme des Teams symbolisieren. Eine gelbe
Diagonale mit einem Pinsel zeigt dasjenige Vanadium des Sieges, sowie welcher rechte und
linke Quadratlatsche aneinander gestellt werden. Nicht zuletzt die technischen Ingredienzen
sind ebenfalls luzid: Welcher Schuh ist mit einer Boost-Talsohle und einer
reflektierenden grauen Fersenverstärkung ausgestattet, die die gleiche
Nuance wie die drei Adidas-Streifen hat. Schließlich wird die Zunge mit Team
Vitality und Markenlogos verziert, die in einer schwarzen ovalen Pustel
zusammengefasst sind. Die Inschrift VIT.01 ist hinauf welcher Hacke eingraviert.

„Wir sind sehr stolz darauf, unsrige Partnerschaft mit dem Team Vitality
auszubauen“, sagt Sylvain Bouches, Wundbrand Manager in Französische Republik. Dieser
Konzept stärkt unsrige Status denn innovative und zukunftsweisende
Sportmarke. Team Vitality ist ein Qualitätspartner, welcher eine ganze
Generation an Sportlern inspiriert, ein starker Wachstumsmarkt, dasjenige wir vor
mehr denn zwei Jahren eintreten nach sich ziehen. Wir möchten unseren Athleten unsrige
Produkt und Technologien anzubieten, um ihnen zu helfen, in ihrem Spiel
irgendwas zu in Bewegung setzen, unabhängig von ihrer Fachdisziplin. Wir freuen uns, selbige
Zusammenarbeit fortzusetzen, um die Codes welcher Sportindustrie weiterhin
herauszufordern.

Foto: Adidas

Dieser Beschränkung wurde zuvor hinauf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Erledigung:
Barbara Russ



Quelle