Warum Leben wir hinaus Mallorca-Urlaub und SUV?


Längst wissen wir, dass Flugzeuge Unmengen an Kohlenstoffdioxid ausstoßen und SUV echte Klimasünder sind. Hinaus seine Reise in den Süden oder den Geländewagen will trotzdem kaum einer verzichten. Gesellschaftsnormen lassen uns kaum eine andere Wahl, sagt Gerhard Reese. Dieser Professor zu Gunsten von Umweltpsychologie an dieser Universität Koblenz-Landau erklärt im Interview mögliche Gründe zu Gunsten von unser paradoxes Verhalten – und warum man in dieser Klimakrise nur verhältnismäßig hinaus individuelle Verantwortung setzen kann.

ntv.de: Die Gefahr durch den Klimawandel ist uns allen prestigevoll. Hitzewellen, Dürren und Starkregen wie im Ahrtal werden wahrscheinlicher – erst recht, wenn wir nichts dagegen tun. Trotzdem Leben wir hinaus unseren Mallorca-Urlaub, den SUV oder die Silberpapier. Wie passt dasjenige zusammen?

Gerhard Reese: Dasjenige ist die komplizierteste Frage. Es gibt nicht die eine Lösung, warum dasjenige im Kontext allen Menschen so ist. Demgegenüber es gibt Aspekte, die mit einer hohen Wahrscheinlichkeit Stärke nach sich ziehen: Wenn ich in einem Haushalt weithin geworden bin, in dem immer was auch immer mit Overhead-Projektor-Folie eingepackt wurde, dann werde ich dasjenige fernerhin weiter zeugen. Wenn es seit alters jede Woche sieben Mal Fleisch gab, dann werde ich dasjenige fernerhin so fortführen. Wenn ich immer mit dem fahrbarer Untersatz zur Schulgebäude gebracht wurde, ist es normal, dass dasjenige fahrbarer Untersatz omnipräsent ist. Hier wird frei heraus visuell: Es gibt eine Warteschlange an Gewohnheiten, die mit dem sozialen Kontext, in dem wir weithin werden, interagieren. Wenn meine ganzen Freunde in den Urlaub segeln, habe ich dasjenige Gefühl, dass ich irgendetwas verpasse, wenn ich reibungslos an die Ostsee oder in den Thüringer Wald fahre. Genauso ist es, wenn meine Nachbarn sich ein großes, neues fahrbarer Untersatz kaufen. Vielleicht denke ich dann: Oh, dasjenige hat ja charakteristisch gute Gründe, vielleicht sollte ich dasjenige fernerhin zeugen. Es ist fernerhin eine verfestigte Norm in Deutschland, mit 18 Jahren den Führerschein zu zeugen. Eine große Rolle spielen in diesem Fall Narrative. Wir leben etwa in einer Großunternehmen, die Verbrauch sehr belohnt. Altmaier sagte zum Vorzeigebeispiel vergangenes Jahr in dieser „Bild“: „Einkaufen ist eine patriotische Aufgabe.“ Man sieht: Dieser Verbrauch wird oben was auch immer gestellt. Wir sollen kaufen, wir sollen reisen. Dieser voreingestelltdasjenige, welches wir gesellschaftlich zeugen sollen – ist danach oft genau dasjenige Gegenteil von klimabewusstem Verhalten. Deswegen ist es zu von kurzer Dauer gedacht, nur hinaus die individuelle Verantwortung zu setzen. Es kann jeder von uns verknüpfen Gebühr leisten, demgegenüber wir zu tun sein dasjenige Ganze viel systematischer denken.

Wie müsste dieses System aussehen?

Wir handeln qua Menschen ja nicht in einem Vakuum. Es reicht nicht, Menschen umweltbewusst zu zeugen und dann zu denken, sie werden sich schon deshalb verhalten. Es ist ein Wechselspiel mit dem System, in dem wir leben. Wir bräuchten eine Politik, die bestimmte Rahmenbedingungen setzt, in denen wir bestimmte Verhaltensweisen einfacher zeigen können. Zum Vorzeigebeispiel kann es helfen, umweltschonende Waren und Handlungen günstiger und klimaschädliche teurer zu zeugen. Damit sich am Finale nicht nur Menschen mit viel Geld Brotlaib und Milch leisten können, braucht es eine Umverteilung. Manch Niedrigverdiener schert sich vielleicht nicht um seinen ökologischen Fußabdruck, demgegenüber er hat nun mal fernerhin verknüpfen vergleichsweise geringen. Indem, dass er sich die ganze Fliegerei und dasjenige große fahrbarer Untersatz nicht leisten kann, ist es nicht er, im Kontext dem die politische Debatte veranschlagen muss. Studien zeigen: Je höher dasjenige Einkommen, umso größer dieser ökologische Fußabdruck. An bestimmten Stellen sind von dort Verbote nützlich, denn sie sind dasjenige Gerechteste, welches wir zeugen können: Welches verboten ist, ist verboten – da können sich reiche Menschen fernerhin nicht rauskaufen. Jetzt nach sich ziehen wir ohne Rest durch zwei teilbar noch die Möglichkeit, qua Großunternehmen zu entscheiden, an welchen Schrauben wir rotieren. Die Generation in 20, 30 Jahren wird sie Möglichkeit vielleicht nicht mehr nach sich ziehen.

Weiter  So erklärt sich dieser seltsame Elfmeter-Pfiff

Durch die Bundestagswahl hatten wir qua Großunternehmen ohne Rest durch zwei teilbar die Möglichkeit, an diesen Stellschrauben zu rotieren. Sehr wohl nach sich ziehen viele Menschen ihre Wahlentscheidung nicht primär vom Klimawandel untergeordnet gemacht – fernerhin nicht im Ahrtal, wo viele Menschen die schlimmen Nachstellen unmittelbar zu spüren bekommen nach sich ziehen. Warum?

Ein Grund wird sein, dass dieses konkrete Ereignis noch nicht ganz intellektuell mit dem Klimawandel in Verpflichtung gebracht wird. Zudem ist politische Zugehörigkeit eine sehr stabile Sache. Dasjenige ist ein gutes Vorzeigebeispiel: Man hat immer gesagt, die Menschen zu tun sein die Nachstellen nur am eigenen Leib spüren, dann wird sich welches ändern. Jetzt sehen wir, dass die Welt brennt und sich trotzdem kaum irgendwas ändert. Entweder ist die ursprüngliche Theorie falsch oder es gibt noch viele andere Faktoren, die eine Rolle spielen. Welche dasjenige sind, ist eine große Frage.

Werden mehr Menschen umweltbewusst handeln, wenn die Naturkatastrophen zunehmen?

Möglich ist dasjenige. Wenn Naturkatastrophen häufiger vorbeigehen und dasjenige fernerhin qua Folge dieser Klimakrise genannt wird, nehmen wir ein größeres Risiko zu Gunsten von uns und Freunde und Familie wahr. Sehr wohl gibt es eine sogenannte Optimismus-Verzerrung: In dieser Regel vertrauen wir, dass wir selbst weniger wahrscheinlich von irgendwas Schlimmen betroffen sind qua andere. Wir erfordern verknüpfen Bewusstseinswandel, keine Frage. Dieser wird es demgegenüber selber nicht urteilen – wir erfordern nun mal fernerhin Rahmenbedingungen, die uns unterstützen.

Sie sagten, Menschen in 20, 30 Jahren werden die Wahl, wie sie irgendwas gegen den Klimawandel tun, vielleicht nicht mehr nach sich ziehen. Die Lebensumstände werden sich durch die Nachstellen des Klimawandels stark verändert nach sich ziehen. Vor allem junge Menschen sorgen sich deswegen schon jetzt um ihre Zukunft – sie nach sich ziehen Klimaangst. Inwieweit unterstützt Klimaangst ein umweltbewussteres Verhalten?

In einer neuen Studie nach sich ziehen wir tatsächlich verknüpfen Zusammenhang zwischen Klimaangst und Unterstützung klimapolitischer Maßnahmen sowie Umweltschutz festgestellt. Dasjenige heißt, je stärker die Klimaangst ist, umso größer war fernerhin die Stand-By, irgendwas zu tun. Es ist danach möglicherweise nicht so, dass Klimaangst dazu führt, dass wir größtenteils den Kopf in den Sand stecken. Dasjenige heißt natürlich nicht, dass es reicht, den Menschen Befürchtung zu zeugen. Es ist demgegenüber ein weiterer Zähler, dieser in die Spiel, sich umweltbewusst zu verhalten, mit hineinspielen kann.

Welche Gruppen verhalten sich am klimaschädlichsten? Gibt es z. B. Unterschiede zwischen Jung und Oll?

Da gibt es kaum Studien. Selbst vermute, dass es eine stärkere Traurigkeit im Kontext den Jüngeren gibt. Taktgesteuert sollte man keinen Konflikt zwischen Jung und Oll heraufbeschwören. Strecke in den Generationen Ü50 und Ü60, die sich in den 1980er-Jahren an Kernkraftwerke gekettet nach sich ziehen, wahrnehmen sich Menschen sonst oben verknüpfen Kamm geschert. Welche Generation ist genauso wenig eine homogene Menge, wie die politische Bewegung Fridays for Future die ganze wilde Jahre repräsentiert. Nicht zuletzt gibt es zum Vorzeigebeispiel die Vermutung, dass Menschen mit Kindern umweltbewusster sind. Taktgesteuert sieht man, wie viele Erziehungsberechtigte mit ihren Kindern in den Urlaub segeln oder Mütter, die mit ihrem Jeep beim Bioladen vorfahren. Dasjenige soll kein Bashing sein, sondern zeigt, wie die Seelenkunde an die Grenze gesellschaftlicher Normen kommt. Welche Normen dem Klimawandel anzupassen bringt mehr, qua individuelle Entgleisung an den Pranger zu stellen.

Mit Gerhard Reese sprach Sarah Sitzgelegenheit