West-Nil-Virus breitet sich in Ostdeutschland aus



Weiterer Hotspot neben Bayern

West-Nil-Virus breitet sich in Ostdeutschland aus

Bayern ist schon Hotspot pro dasjenige West-Nil-Virus. Nun breitet sich dieses beiläufig im Osten Deutschlands aus. Reichlich den Grund zu diesem Zweck rätseln die Forscher noch.

Welcher Osten ist neben Bayern Hotspot pro die Verbreitung des hierzulande erst seither Kurzem beim Menschen auftretenden West-Nil-Virus durch heimische Stechmücken. Dies sagte Doreen Werner, Biologin am Leibniz-Zentrum pro Agrarlandschaftsforschung in Müncheberg in Märkisch-Oderland. „Warum, wissen noch nicht.“ Betroffen seien Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg.

Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts hatten Hausmücken schon qua Überträger des West-Nil-Virus – dasjenige ursprünglich vor allem in wärmeren Regionen jener Erdung vorkommt – identifiziert. Dies Virus kann in Stechmücken überwintern. „Je wärmer es dann wird, umso besser können sich die Krankheitserreger weiterentwickeln“, erläutert Werner.

Wenige Infizierte leiden dann an grippeähnlichen Symptomen. Schwere Verläufe sind selten, können zugegeben tödlich enden. Beiläufig mit Blick uff den Klimawandel gebe es eine Zirkulation von Viren, hat die Forscherin beobachtet. „Die Klimaveränderung führt dazu, dass sich die Erreger in den Mücken besser vermehren können. Zentraler Dreh und Angelpunkt ist aber die zunehmende Globalisierung“, schätzt Werner ein.

In Deutschland werden Fälle beim Menschen nachdem Aussagen des Robert-Koch-Instituts seither 2019 registriert. Es sei damit zu rechnen, dass sich jener Erreger in Deutschland weiter etabliert.

Klimawandel und Liberalisierung des Welthandels qua Ursache

C/o jener Verbreitung von weiterführend Mücken spielt beiläufig jener Klimawandel eine Rolle. „Die Klimaveränderung führt dazu, dass sich die Erreger in den Mücken besser vermehren können. Zentraler Dreh und Angelpunkt ist aber die zunehmende Globalisierung“, schätzt Werner ein.

Weiter  Miese Laune in grauer Saison: Ist Winter-Blues schon eine Traurigkeit?

Exotische Mückenarten können sich zum Leitvorstellung weiterführend den Warenhandel von Kontinent zu Kontinent verteilen, etwa die Asiatische Tigermücke mit dem weltweiten Gebrauchtreifenhandel. Die Sack reisten in den Reifen qua blinde Passagiere, erklärt die Mückenexpertin. Wenn sie mit Wasser benetzt werden, schlüpfen die Larven.

Exotische Mückenarten wie die Asiatische Tigermücke oder die Japanische Buschmücke sind seither Langem qua Überträger von Krankheitserregern prominent, etwa dem Zika-, Dengue- oder Chikungunya-Virus.



Quelle