Wie nachhaltig dauert dasjenige denn noch?: Dasjenige kann aggressive Patienten besänftigen


Wenn man sich laborieren zum Halbgott in Weiß schleppt oder gar zerschunden in jener Unfallstation landet und dann stundenlang warten muss – da kann man schon mal wütend werden. Manche Menschen werden regelrecht gallig und verletzen dasjenige Personal. Eine Studie findet hervor, welches dagegen helfen könnte.

Informationen darüber hinaus Abläufe und voraussichtliche Wartezeiten in jener Unfallstation eines nosokomialverringern aggressive Tendenzen im Rahmen den Patienten. Dies gilt gewiss nur für jedes kürzere und mittlere Wartezeiten. Zu diesem Ergebnis eine Studie einer Posten um Dorit Efrat-Treister von jener Ben-Gurion University of the Negev in Beerscheva (Israel), die im Fachjournal „PLOS ONE“ erschienen ist. War die tatsächliche Wartezeit jedoch länger, qua die in den Informationen angegebene, oder dauerte sie insgesamt insbesondere weit, so wurden die aggressiven Tendenzen jener informierten Patienten schließlich größer qua im Rahmen solchen, die keine Wartezeit-Informationen erhalten hatten.

Thomas Fleischmann, Chefarzt jener Unfallstation jener imland Klinik Rendsburg, hatte kürzlich drei Notfallbehandlungen hintereinander im Schockraum, die zusammengenommen sozusagen vier Zahlungsfrist aufschieben dauerten. „Danach haben die Patienten im Warteraum keinerlei Verständnis mehr für die lange Wartezeit“, berichtet er. Fleischmann kennt die in jener Studie untersuchte Problematik seitdem Langem dem Klinikalltag. Er sieht die Ergebnisse qua Ratifizierung von eigenen Beobachtungen, dass Informationen darüber hinaus voraussichtliche Wartezeiten nebensächlich aggressive Tendenzen steigern können.

Erhebung von Patienten in Unfallstation

Efrat-Treister und Kollegen befragten in einer ersten Studie darüber hinaus drei Wochen 328 Patienten in jener Unfallstation eines großen israelischen Krankenhauses. In jener ersten und in jener dritten Woche erhielten die Wartenden nichts zusätzliche Informationen. In jener zweiten Woche bekamen sie zusammenführen Arbeitsplan mit voraussichtlichen Wartezeiten für jedes verschiedene Stationen, z. B. zwei Zahlungsfrist aufschieben für jedes die Ergebnisse eines Bluttests.

Die Forscher fragten die Patienten mittels Fragenkatalog nachdem, ob sie die Abläufe (zu welcher Zeit welcher Patient an jener Schlange ist) für jedes gerecht halten und nachdem ihren aggressiven Tendenzen. Dazu zählten die Forscher unter anderem die Tendenz zu schreien, zu schnauzen, Personal zu verletzen oder zu ignorieren und in den Workflow einzugreifen. Im Ergebnis stiegen die aggressiven Tendenzen im Rahmen den Wartenden mit jener Wartezeit. Schon waren sie im Rahmen den Patienten mit den Zusatzinformationen von Anfang an weniger qua im Rahmen Patienten ohne Informationen. Im Kontext den Informierten stiegen sie mit jener Zeit jedoch schneller an und entstanden insbesondere, wenn die angegebene Wartezeit überschritten wurde.

Weiter  Szenario von "Grenzen des Wachstums" noch übertroffen

Verbot des Hawthorne-Effekts

Wenn schon die Wartedauer spielte eine Rolle. War die Gesamtaufenthaltszeit mit fünf Zahlungsfrist aufschieben angegeben, so hatten die informierten Patienten im Schnittwunde nachdem rund vier Zahlungsfrist aufschieben größere aggressive Tendenzen qua die nicht informierten Patienten. Um den Hawthorne-Folgeerscheinung auszuschließen, starteten die Wissenschaftler ein Jahr später eine zweite Studie. Hawthorne-Folgeerscheinung wird dasjenige Phänomen bezeichnet, dass manche Menschen ihr natürliches Verhalten ändern, wenn sie wissen, dass sie an einer Studie teilnehmen. Nachher den Ergebnissen jener ersten Studie hatte dasjenige Krankenhaus die Patienteninformationen zu Abläufen und voraussichtlichen Wartezeiten ewiglich eingeführt. Die Forscher befragten erneut 99 Patienten mit denselben Fragen wie in jener ersten Studie. Da die Ergebnisse sehr verwandt waren, schlossen die Studienautoren den Hawthorne-Folgeerscheinung aus.

Im Grunde sei dasjenige gen Deutschland übertragbar, sagte Bernd Metzinger, Dezernatsgeschäftsführer jener Deutschen Krankenhausgesellschaft. Informationen darüber hinaus Abläufe und Wartezeiten seien nebensächlich hierzulande in Krankenhäusern Teil jener Deeskalationsstrategie. Jener Rendsburger Chefarzt Thomas Fleischmann berichtet, dass in seiner Unfallstation Patienten im Einzelfall darüber hinaus voraussichtliche Wartezeiten informiert würden. Schon enthielten die genannten Zeiten zusammenführen Sicherheitspuffer: Wenn Laborwerte nachdem ein solange bis eineinhalb Zahlungsfrist aufschieben verfügbar seien, würden den Patienten zwei Zahlungsfrist aufschieben genannt.



Quelle