Wie sinnvoll sind Fieberambulanzen?


Gesundheitsminister Spahn plant die Vorrichtung von Fieberambulanzen, um im Winter vereinen große Nachfrage uff Arztpraxen zu verhindern. Dies Coronavirus solle so von anderen Patienten ferngehalten werden. Doch nicht jeder ist von welcher Notwendigkeit welcher Ambulanzen überzeugt. Sogar die Umsetzung wirft manche Fragen uff.

Die Corona-Fallzahlen in Deutschland steigen wieder, während die Grippesaison immer näher rückt. Gesundheitsminister Jens Spahn drängt somit uff eine neue Herbst-Strategie im Kampf gegen dies Coronavirus. Damit Patienten sich nicht im Wartezimmer von Arztpraxen mit Covid-19 infizieren, regt er die Vorrichtung von Fieberambulanzen an. Patienten mit Atemwegssymptomen sollen dorthin möglich sein, um eine Infektion mit dem Coronavirus von welcher Influenza oder einem heftigen Infekt zu unterscheiden. Indem soll nachrangig welcher Ansturm uff Hausärzte abgefedert werden, da sich die Ambulanzen dem Plan zufolge mehrheitlich äußerlich welcher Praxen Ergehen.

Im Grunde sind Fieberambulanzen keine neue Idee. Seit dieser Zeit Beginn welcher Weltweite Seuche gibt es sie schon, nur unter einem anderen Namen: “Üblicherweise heißen sie Corona-Testzentren und diese sind damit auch gemeint”, sagt welcher Vorstandsprecher welcher Deutschen Körperschaft z. Hd. Krankenhaushygiene (DGKH), Peter Walger ntv.de. Dieser Name Fieberambulanzen suggeriere, dass es ein einheitliches roter Faden ist. “Das ist es aber nicht”, sagt welcher Infektiologe. Die Umsetzung sei regional verschieden. “Fieberambulanzen gibt es in allen möglichen Variationen. Das können Nebengebäude eines Krankenhauses, Container, Zelte oder andere Räumlichkeiten in der Nähe von Arztpraxen sein.”

Wie zum Beispiel in Bundeshauptstadt: Dort leben schon 30 Fieberambulanzen, sagt die Sprecherin welcher Kassenärztlichen Vereinigung, Dörthe Arnold, ntv.de. Solche Praxen gebe es schon seit dem Zeitpunkt dem Frühlingszeit, nur habe sich welcher Terminus technicus “Covid-19-Praxen” statt Fieberambulanzen durchgesetzt. Sie erfüllten dennoch die gleichen Voraussetzungen: Möglichst drei Behandlungsräume, vereinen separaten Hauseingang und ausreichende räumliche Möglichkeiten, damit Patienten genug Leerzeichen zueinander halten können. Die Arztpraxen seien so aufgebaut, dass sich Patienten untereinander nicht gefährden.

Nachher Spahns Vorstellung sollen Fieberambulanzen nun flächendeckend in Deutschland mit Möbeln ausgestattet und intensiviert genutzt werden. Hierbei gehe es letztlich um dies Risk Management, sagt Walger. Entscheidend nebst den einzelnen Ambulanzen sei, dass Patienten mit Covid-19-Symptomen rechnerunabhängig von anderen Patienten behandelt werden. “Das ist durchaus sinnvoll, denn sowohl Arztpraxen als auch Krankenhäuser haben zu Beginn der Pandemie das Problem der Trennung gehabt.” Primär gehe es in den Fieberambulanzen um die Erkennung von Krankheiten und nicht um die Heilverfahren. Patienten mit Covid-19-Symptomen sollen zunächst uff dies Virus getestet werden, um dann in einem zweiten Schrittgeschwindigkeit entscheiden zu können, welche Heilverfahren z. Hd. sie sinnvoll ist.

Personal z. Hd. Ambulanzen fehlt

Die Reaktionen uff den Vorschlag stürzen unterschiedlich aus. Die Ärztegewerkschaft Marburger Bundeswehr bezeichnet die Fieberambulanzen denn “sehr sinnvoll”. Es könnte verhindern, dass Patienten mit anderen Erkrankungen aus Muffe vor einer Coronavirus-Infektion den Gangart zum Mediziner oder in die Klinik meiden. Sogar die Wiener Virologin Sandra Ciesek hält die vorgeschlagenen Fieberambulanzen z. Hd. “eine gute Idee für den Herbst und den Winter”. Solche spezielle Einrichtungen verringerten die Ansteckungsgefahr z. Hd. andere Patienten im Wartezimmer, sagte sie am zweiter Tag der Woche im NDR-Podcast Coronavirus-Update. Die Krauts Stiftung Patientenschutz unterstützt Spahns Vorschlag ebenfalls, warnt dennoch vor akuten Personallücken in Heimen. “Es darf sich nicht wiederholen, dass infizierte Pflegekräfte weiterarbeiten, nur weil es keinen Ersatz gibt.”

Die Frage nachher dem zusätzlich benötigten Personal in den Ambulanzen sieht nachrangig welcher Fachschaft welcher HNO-Ärzte unbequem. Im Prinzip sei es zwar sinnvoll, die Corona-Strategien z. Hd. die kommende Erkältungsperiode genauer in den Blick zu nehmen, erklärt ihr Vorsitzender, Dirk Heinrich. Schon habe man in welcher Vergangenheit ein unnötiges Personalaufkommen in Corona-Testzentren beobachtet. Dort sei dies Patientenaufkommen weitaus niedriger gewesen, denn zunächst fiktiv. Solche Gefahr sieht Heinrich nachrangig z. Hd. Fieberambulanzen. “Die Kolleginnen und Kollegen, die dort freiwillig und in der Regel zusätzlich zur regulären Sprechstundenzeit über Wochen Dienst geschoben haben, sollten im Winter besser in der eigenen Praxis zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zur Verfügung stehen.”

Muffe vor Infektion in Wartezimmern unbegründet?

Sogar Infektiologe Walger gibt zu, dass die Personalfrage von Fieberambulanzen eine welcher “regionalen Herausforderungen” wird. Schon habe man aus den Erfahrungen welcher Anfangsstadium in Corona-Testzentren gelernt und könnte dies Wissen nun in dies Management welcher neuen Ambulanzen Einfluss besitzen lassen. Dieser HNO-Vereinigung warf dagegen ein, dass Arztpraxen uff eine doppelte Infektionswelle vorbereitet seien und nachrangig in welcher Vergangenheit Corona-Verdachtspatienten nicht stationär versorgt nach sich ziehen. In den meisten HNO-Praxen gebe es funktionierende Abläufe zum Umgang mit Corona-Verdachtsfällen. Darauf könne sich welcher Ressortchef nachrangig im Winter verlassen. “Kein Patient muss aus Angst vor Corona wegen einer anderweitigen Erkrankung zu Hause bleiben”, sagt Heinrich. Menschen mit Covid-19-Symptomen sollten sich von dort vor dem Arztbesuch darüber informieren, welche Praxis eine gesonderte Sprechstunde z. Hd. Infektionspatienten anbietet und zu welcher Zeit.

Missverständlich sei zudem welcher Name Fieberambulanzen, sagt Virologin Ciesek im NDR-Podcast Corona-Update. Dieser sei “nicht so gelungen”. Er könne dazu resultieren, dass nur Menschen mit Pyrexie sie Ambulanzen aufsuchten, dennoch nicht jeder Patient mit Covid-19 entwickle Pyrexie. Dies könnte zu Verwirrung resultieren, sagt die Direktorin des Instituts z. Hd. Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt/Oder. Falsch findet Ciesek den Vorschlag, in den Ambulanzen vereinen Antigentest anzubieten. Solche Wesen Test liefert ein Ergebnis zwar schon nachher wenigen Minuten, welcher aussagekräftigere PCR-Test dauert mehrere Zahlungsfrist aufschieben. “Bei symptomatischen Patienten sollte man möglichst die richtige Diagnose mit einem sensitiven Test, also der PCR, haben”.

Zu Händen Kinder gelten dennoch nachher wie vor andere Steuern. Zwischen Husten, Schnupfen und Pyrexie soll weiterhin welcher Pädiater aufgesucht werden, sagt Wagler. Dies könnte im Herbst und Winter zwar ebenfalls zu einer Belastung über dem Limit in den Wartezimmern resultieren. Zu Händen dies Weltweite Seuche-Geschehen spielen Kinder dennoch weiterhin eine unbedeutendere Rolle. Ihr Krankheitsverlauf ist in welcher Regel nicht schwerwiegend und die Ansteckungsgefahr nicht vor allem hoch.

Zur Diskussion stehend bleibt, wie Hygienekonzepte welcher Fieberambulanzen äußerlich von Arztpraxen aussehen sollen. Um die Ansteckungsgefahr nachrangig intrinsisch welcher Ambulanzen klein zu halten, müssten noch strengere Hygiene-Maßnahmen gelten denn ohnehin schon. “Das Personal muss spezielle Schutzkleidung tragen und die Wege für Patienten so organisiert sein, dass sie sich nicht treffen”, sagt Walger. Dies sei dennoch nur eine Frage welcher Materialwirtschaft. Wer die Organisation welcher Fieberambulanzen gewiss übernehmen soll, ist noch unklar. In welcher Vergangenheit waren dies die Kassenärztlichen Vereinigungen. Doch Bayern hat in einer Stellungnahme schon offensichtlich gemacht, dass sie von Spahns Vorstoß “überrascht” worden seien und schon funktionierende Strukturen habe, die eine “Versorgung von symptomatischer Patienten gewährleisten”. Sogar stelle sich die Frage, wer die Wert übernehmen soll. Am Finale müsse dies regional und in enger Urnengang mit welcher Personal-Standpunkt kategorisch werden, sagt Wagler. Ab Mittelpunkt zehnter Monat des Jahres soll Spahns neue Strategie in Macht treten.



Quelle