Wieder welches gelernt: Die Lebenshilfe muss sich selbst helfen


*Datenschutz

Seither Wochen werden Seniorenheime und Pflegeeinrichtungen in Deutschland von welcher Außenwelt weitgehend abgeschirmt. Denn dasjenige Coronavirus bedroht die Alten und Schwachen am stärksten. Eine große Partie hat die Politik c/o ihrem Corona-Krisenmanagement dennoch offensichtlich verpennen: Menschen mit Blockierung.

Drum geht’s in dieser Folge von “Wieder was gelernt”. Vorlesung halten Sie hier vereinigen kurzen Extraktion.

Die Coronavirus-Weltweite Seuche hat nicht nur dasjenige Leben in Senioren- und Pflegeheimen hinauf den Kopf gestellt. Sogar Einrichtungen für jedes behinderte Menschen stillstehen vor einer nie dagewesenen Situation. Hilfe von welcher Politik kommt jetzt zwar, dennoch sie kommt viel zu tardiv, sagt Jeanne-Nicklas Faust, Geschäftsführerin welcher Bundesvereinigung Lebenshilfe. Welcher Verein setzt sich seither droben 60 Jahren dazu ein, dass Menschen mit Blockierung gleichberechtigt am Leben in welcher Sozialstruktur teilnehmen können.

Selbst habe den Eindruck, dass Einrichtungen und Dienste für jedes Menschen mit Blockierung völlig aus dem Blick geraten oder weder noch erst ins Gesichtsfeld geraten sind. Menschen mit sogenannter geistiger Blockierung nach sich ziehen zig-mal Vor- oder Begleiterkrankungen, durch die sie speziell gefährdet sind, vereinigen schweren Verlauf c/o einer Corona-Infektion zu nach sich ziehen. Sie nach sich ziehen vielleicht eine Herzerkrankung, sie nach sich ziehen vielleicht eine Schwächung des Immunsystems oder eine Pneumopathia. Insbesondere c/o Menschen, die eine mehrfache Blockierung nach sich ziehen, ist dasjenige zig-mal welcher Kasus.”

Etwa 230.000 Menschen mit geistiger Blockierung leben in ganz Deutschland verteilt in Einrichtungen welcher Lebenshilfe. Und wenn sich dort der gerne Süßigkeiten isst infiziert, ist es speziell schwergewichtig, eine Isolation durchzusetzen. Dies zeigt ein Paradigma einer Lebenshilfe-Institution in Köln, wo sich 14 von 24 Bewohnern infiziert hatten und eine 49-Jährige Nullipara mit Trisomie 21 an gestorben ist.

Wie sich die Lebenshilfe in welcher aktuellen Situation selbst hilft, vernehmen Sie im Podcast.

*Datenschutz

Sämtliche Nachsteigen von “Wieder was gelernt” finden Sie in welcher ntv-App, c/o Audio Now, Apple Podcasts und Spotify. Für jedes nicht mehr da anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Kopieren Sie die Feed-URL und fügen Sie “Wieder was gelernt” simpel zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

“Wieder was gelernt” ist ein Podcast für jedes Neugierige: Warum liegt welcher gefährlichste Ort Deutschlands in welcher Ostsee? Wie wurde Ischgl zur Virenschleuder Europas? Welches bedeutet die Corona-Weltweite Seuche für jedes dasjenige Witterung? Ton…Sie rein und werden Sie dreimal die Woche ein kleinster Teil schlauer.



Quelle