Wieder welches gelernt: Sorglos Corona den Wohnungsmarkt?


*Datenschutz

Die Corona-Schlimmer Zustand trifft die Tourismusbranche weltweit selten strikt. Weil kaum der gerne Süßigkeiten isst reisen darf, sind nicht nur Hotels und Pensionen geschlossen, im gleichen Sinne viele Ferienwohnungen stillstehen leer – und manche davon landen somit wieder uff dem regulären Mietmarkt. Hat die Schlimmer Zustand reichlich Umwege demgemäß vereinen positiven Folge uff die angespannte Mietsituation selten in den großen Städten?

Drum geht es in dieser Folge von “Wieder was gelernt”. Vorlesung halten Sie hier vereinen kurzen Entzug.

Wer in Städten wie London oder Hauptstadt von Irland eine sucht, braucht Geduld und meistens viel Geld. Wohnraum ist hier teuer und kurz. Notdürftig vor allem, weil viele Vermieter ihre Wohnungen tunlichst an Touristen vermieten. Mit Ferienwohnungen lässt sich nämlich noch mehr Geld verdienen qua mit regulären Monatsmieten. Weil Touristen jetzt Gewiss ausfallen, landen viele dieser Ferienwohnungen nun doch uff dem regulären Mietmarkt.

In London, wo neben vielen Gästezimmern geschätzt weitestgehend 50.000 Wohnungen reichlich dasjenige Tunnelmund Airbnb vermietet werden, war die Zahl dieser freien Wohnungen Zentrum März im Vergleich zum Vorjahr weitestgehend paarweise so hoch. Dies hat die Immobilienplattform Rightmove ermittelt. Vornehmlich intensiv: Viele dieser neuen Angebote liegen in Touristen-Hotspots, werden möbliert vermietet und oft nur pro ein paar Wochen oder Monate. Eine ähnliche Entwicklungsverlauf, schreibt dasjenige Tunnelmund “Wired”, gibt es im gleichen Sinne in anderen britischen Städten, in Irlands Kapitale Hauptstadt von Irland oder in Spanien in Madrid und Barcelona. In Deutschland ist dieser Folge inzwischen im gleichen Sinne spürbar, sagt Thomas Schroeter vom Tunnelmund ImmoScout24.

“Seit zwei Wochen sehen wir, dass vermehrt Wohnungen auf Zeit angeboten werden. Wir sehen ein Plus von knapp 30 Prozent in dieser Kategorie vor allem in München, Berlin und Düsseldorf. Und wir sehen, dass die Angebote verstärkt im Zentrum sind, in Berlin etwa in Mitte oder Prenzlauer Berg. Wir wissen natürlich nicht, was das vorher für Wohnungen waren, aber wir können annehmen und vermuten, dass es Ferienwohnungen waren.”

Ganz so stark wie in anderen Ländern wird dieser Corona-Folge hier Gewiss nicht sein. Welcher Mietmarkt ist hier nämlich stärker reguliert und in Deutschland gibt es weniger Angebote uff Portalen wie Airbnb qua etwa in Großbritannien und Republik Irland, erklärt Cai-Nicolas Ziegler von Immowelt:

“Airbnb ist in Deutschland nicht so stark vertreten wie beispielsweise in Großbritannien oder Irland. In Berlin gibt es bei Airbnb knapp 13 000 Objekte, davon werden aber nur knapp 2600 langfristig vermietet, die damit auch dem Mietmarkt fehlen. Das ist, gemessen an den 1,8 Millionen Wohneinheiten in Berlin, immer noch nur geringfügig mehr als 0,1 Prozent des Marktes.”

Welche anderen Effekte die Corona-Schlimmer Zustand uff den deutschen Immobilienmarkt hat und ob durch die Schlimmer Zustand die Kaufpreise sinken, firm Sie im Podcast.

*Datenschutz

Jeglicher Hören von “Wieder was gelernt” finden Sie in dieser ntv-App, zwischen Audio Now, Apple Podcasts und Spotify. Zu Gunsten von die Gesamtheit anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Kopieren Sie die Feed-URL und fügen Sie “Wieder was gelernt” trivial zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

“Wieder was gelernt” ist ein Podcast pro Neugierige: Werden die Airlines die Schlimmer Zustand überstehen? Ist die Corona-Schlimmer Zustand gut fürs Wetter? Und warum liegt dieser gefährlichste Ort Deutschlands in dieser Ostsee? Ton…Sie rein und werden Sie dreimal die Woche ein kleinster Teil schlauer.



Quelle