Wiener Gesundheitsstadtrat bedankt sich zu Gunsten von Corona-Hilfe aus jener Türkei

Dieser türkische Exportverband (TIM) hat am Freitag 50.000 Mund-Nasen-Schutzmasken an die österreichische Kapitale Wien gespendet.

Die Regierung hatte zuletzt Lockerungen jener Corona-Maßnahmen beschlossen. Jedoch besteht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Krankenhäusern und Apotheken eine Maskenpflicht. In Medienberichten war zuletzt von einer Masken-Zwangslage gesprochen worden. Die Regierung in Wien bat andere Länder um Unterstützung – unter anderem unter ferner liefen die Türkei.

Wiener Gesundheitsstadtrat: „Çok teşekkürler“

Die insgesamt 50.000 Masken wurden vom türkischen Missionschef in Ostmark, Ozan Ceyhun, im Wiener Rathaus an Gesundheitsstadtrat Peter Hacker reichen. Hacker bedankte sich hinauf seiner Facebook-Seite hinauf Türkisch: „Çok teşekkürler“ (Vielen Dankbarkeit).

„Heute hat die türkische Botschaft im Zeichen jener Kameradschaft 50.000 Masken an die Wiener Spitäler gespendet. Vielen Dankbarkeit zu Gunsten von welche tolle Zeichen jener Solidarität und jener Vertrautheit.“

An jener Einlieferung nahmen unter ferner liefen Generalkonsul Asip Kaya sowie Aslıhan Bozatemur, Beraterin vom Wiener Ortsvorsteher Michael Ludwig, teil.

„Selbst hoffe, dass sich die Solidarität fortsetzt“

Missionschef Ceyhun sagte im Interview mit TRT Deutsche Sprache: „Wir hatten seither dem ersten Tag jener Corona-Zwangslage verdongeln engen Kontakt zu den österreichischen Behörden. Vom österreichischen Außenministerium wurde ich um Hilfe unter jener medizinischen Versorgung gebeten. Staatschef Recep Tayyip Erdoğan und Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu nach sich ziehen beschlossen, Solidarität mit Ostmark zu zeigen. (…) Selbst hoffe, dass sich welche Solidarität unter ferner liefen nachher Corona fortsetzen wird.“

TRT Deutsche Sprache