Wo die Weltweite Seuche vorbei scheint – und wo nicht



Corona in den letzten Zügen?

Wo die Weltweite Seuche vorbei scheint – und wo nicht

Dasjenige dritte Corona-Jahr geht in den Herbst. Doch zu welchem Zeitpunkt ist die Weltweite Seuche praktisch vorbei? In den USA verkündete Staatschef Biden schon ihr Finale – trotz steigender Todesfallzahlen. In anderen Regionen welcher Mutterboden gibt es demgegenüber tatsächlich Hinweise, dass welcher letzte Fick begonnen nach sich ziehen könnte.

In den USA ist die Coronavirus-Weltweite Seuche zu Finale – jedenfalls, wenn man US-Staatschef Joe Biden vertrauen mag. „Die Pandemie ist vorbei“, verkündete er vor einigen Tagen in einem Fernsehinterview. Dasjenige mag z. Hd. Außenstehende eine überraschende Feststellung sein, da in den USA noch Zehntausende neuer Fälle pro Tag gemeldet werden. Und laut welcher US-Gesundheitsbehörde CDC sterben dort weiterhin weitestgehend 400 Menschen pro Tag an Covid-19.

Es gibt laut dem Medizinhistoriker Jörg Vögele zwei mögliche Enden einer Weltweite Seuche: Ein epidemiologisches, wenn ein Erreger keine Frage mehr z. Hd. die Gesundheitssysteme darstellt. Oder ein soziales, wenn die Menschen wie am Schnürchen nichts mehr davon wissen wollen. Letzteres scheint in welcher westlichen Welt derzeit am ehesten welcher Kasus zu sein. Zu sehr dominiert welcher Krieg in welcher Ukraine die Nachrichtensendung. Von Covid-19 wird nur noch selten berichtet. Gleichwohl hinaus welcher jüngsten UN-Generalversammlung in New York spielte die Weltweite Seuche – voneinander abweichend qua im Vorjahr – nur noch eine Nebenrolle. Im Unterschied dazu ist beiläufig dies epidemiologische Finale schon nahe?

imago0140595406h.jpg

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus: „Wir sind noch nie in einer besseren Position gewesen, die Pandemie zu beenden.“

(Foto: imago images/SNA)

Weltweit ist Corona hinaus dem Retirade, jedenfalls laut dem jüngsten Rapport welcher World Health Organization WHO. In allen Regionen welcher Mutterboden sinkt die Zahl welcher gemeldeten Fälle oder stagniert zumindest. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus zeigte sich vor wenigen Tagen zuversichtlich: „Wir sind noch nie in einer besseren Position gewesen, die Pandemie zu beenden“, sagte er.

Hohe Fallzahlen in Ostasien

In diesem Zusammenhang gibt es je nachdem Weltregion immer gewaltige Unterschiede. So wurden in welcher Woche vom 12. solange bis 18. September in Europa immer noch mehr qua eine Million neuer Fälle erfasst. In Ostasien waren es mehr qua 1,4 Mio.. Speziell Nippon schlug mit mehr qua 600.000 Neuinfektionen massiv zu Buche. Gleichwohl Südkorea, dies Menorrhagie qua Vorzeigeland im Umgang mit welcher Weltweite Seuche galt, verzeichnete in welcher genannten Woche weitestgehend 400.000 Fälle. Hört sich noch viel an, welcher Trend ist demgegenüber ebenfalls rückläufig.

In Alte Welt hingegen scheint Corona kein Themenkreis mehr zu sein. Dieser Kontinent mit mehr qua einer Mrd. Einwohner meldete in derselben Woche nicht einmal 7000 Neuinfektionen – in etwa soviel, wie Ostmark zuletzt pro Tag meldete. Synchron war dies z. Hd. Alte Welt ein Rückgang um mehr qua ein Drittel im Vergleich zur Vorwoche. In Südafrika, dies während welcher Weltweite Seuche durch mehrere Wellen gegangen war, wurden zuletzt nur ein paar Hundert neuer Fälle pro Tag gemeldet.

In Alte Welt wird doch strukturbedingt weniger getestet, Experten umziehen von dort von einer gewaltigen Dunkelziffer unerkannter Corona-Fälle aus. Welches jedoch ein Index hinaus ein tatsächliches Abflauen welcher Weltweite Seuche hinaus dem Kontinent ist: Die Zahl welcher übermittelten Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 ist laut WHO hinaus so niedrigem Niveau wie weitestgehend noch nie seit dem Zeitpunkt Beginn welcher Weltweite Seuche. Es wurden zuletzt in einer Woche konzis 40 Corona-Tote erfasst. Während welcher großen Wellen 2020 und 2021 waren es jeweils mehr qua hundertmal so viele.

Weiter  Welches wir übrig die Krawallnacht wissen

In den USA dominiert welcher Wunsch

In den USA hingegen scheint dies Finale welcher Weltweite Seuche bisher ungefähr sozialer Natur zu sein. Die Menschen seien „fertig mit der Pandemie“, sagte US-Epidemiologe Michael Osterholm dem Online-Gesundheits-Magazin Stat. „Sie wollen das hinter sich lassen.“ Gleichwohl so ist seiner These nachdem die Äußerung von Staatschef Biden zu verstehen, dass die Weltweite Seuche „vorbei“ sei. Epidemiologisch hingegen sei die Weltweite Seuche in den USA noch in vollem Gange: Die Zahl welcher Todesfälle nahm zuletzt wieder leichtgewichtig zu, Covid-19 ist in den USA immer noch die vierthäufigste Todesursache.

Und in Deutschland? Die Inzidenz bleibt hierzulande weiter hinaus hohem Niveau. Doch ist die Zahl welcher Intensivpatienten nur noch halb so hoch wie zur selben Zeit im Vorjahr. Tagtäglich werden um die 100 Todesfälle gemeldet. Bisher starben in diesem Jahr schon weitestgehend in Kombination so viele Menschen an Covid-19 wie im gesamten Vorjahr. Entwarnung will dies Robert-Koch-Institut beiläufig noch keine spendieren: Unlust neuzeitlich stabiler Fallzahlen bleibe welcher Infektionsdruck in welcher Allgemeinbevölkerung weiterhin in allen Altersgruppen hoch, heißt es im aktuellen RKI-Wochenbericht. Doch in welcher öffentlichen Debatte findet Covid derzeit ebenfalls nur am Rande statt.

Zu welcher Zeit ist dies Finale welcher Corona-Weltweite Seuche weltweit erreicht? Eine genauer Stichtag wird wohl schwierig zu forcieren sein. Denn Experten umziehen davon aus, dass Sars-Co.-2 nicht mehr verschwindet, sondern endemisch wird. Ab zu welchem Zeitpunkt dieser Zeitpunkt genau eintritt – schwergewichtig zu sagen. Doch könnte die WHO irgendwann dies Finale welcher Weltweite Seuche zumindest verkünden. Und zwar, nicht sie die seit dem Zeitpunkt Januar 2020 geltende „Gesundheitliche Notlage internationaler Tragweite“ z. Hd. beendet erklärt.

„Das Ende ist in Sicht“

„Wir sind noch nicht so weit, aber das Ende ist in Sicht“, sagte WHO-Chef Tedros vor einigen Tagen. „Eine Marathonläuferin stoppt nicht, wenn die Ziellinie in Sicht ist. Sie rennt noch entschlossener, mit aller Energie, die sie noch in sich hat. Das müssen wir auch tun.“ Andernfalls drohten neue Virusvarianten, mehr Todesfälle und größere Unsicherheiten, so Tedros. Die WHO fordert von dort die Gesamtheit Länder hinaus, weiterhin zu testen und vor allem zu impfen. Speziell die Älteren und dies Gesundheitspersonal sollten zu 100 v. H. geimpft werden. Jedes Nationalstaat sollte insgesamt anstreben, 70 v. H. seiner Volk geimpft zu nach sich ziehen.

Vielleicht ein Hoffnungszeichen: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, praktisch einer welcher größten Warner und Pessimisten in Bezug hinaus Sars-Co.-2, äußerte sich zuletzt zuversichtlich hinaus Twitter: „Viele fragen sich: endet Corona denn nie? Wann kommt Endemie?“ Nicht in diesem Herbst, schrieb Lauterbach – da gehe es nicht ohne wirksame Schutzmaßnahmen. Im Unterschied dazu: „Langfristig werden Impfstoffe kommen, die gegen viele Varianten und Infektionen schützen. Ich gehe davon aus: Das ist das Ende.“