Wo man sich im Urlaub am ehesten ansteckt


Wer Urlaub in Spanien oder anderen Regionen mit hohen Inzidenzen macht, sollte wissen, zu welcher Zeit und wo die Ansteckungsgefahr gerade hoch ist. Studien zeigen, welche Orte und Situationen man meiden sollte.

Während in Deutschland die 7-Tage-Inzidenz mit 5,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner sehr infinitesimal ist, sind die Fallzahlen in beliebten Urlaubsländern teilweise offensichtlich höher. In Griechenland zum Beispiel liegt dieser Zahl oberhalb 90, Spanien hat schon eine Inzidenz von rund 180 erreicht. Wer dort Urlaub macht, muss so gesehen keine Beklommenheit nach sich ziehen. Es ist nichtsdestotrotz gut zu wissen, welche Situationen man besser meidet.

In der Regel sollte man sich dieserfalls immer vor Augen halten, dass sich Sars-Co.-2 vor allem oberhalb die Luft in Aerosolen oder Tröpfchen überträgt. Zur Übertragung durch kontaminierte Oberflächen schreibt dasjenige RKI lediglich, sie sei nicht auszuschließen. Gründliches Händewaschen und Desinfektion können demnach nicht schaden, die Gefahr lauert nichtsdestotrotz wie zu Hause ebenso hinaus Reisen vor allem in Innenräumen.

An- und Abreise

Eine wichtige Rolle spielt, mit welchem Verkehrsmittel man anreist und wie man sich vor Ort von A nachher B bewegt.

Personenwagen

Fährt man im eigenen Personenwagen an den Urlaubsort, ist man so sicher wie zu Hause unterwegs, solange man nicht mit Haushaltsfremden eine Fahrgemeinschaft bildet. Hier gilt es tatsächlich nur, zwischen Pausen sorgsam zu sein.

Flugzeug

Nimmt man den Flugzeugführer, ist man während des Fluges ziemlich sicher. Schon im vergangenen August ergab eine Studie dieser warme Würstchen Goethe-Universität, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion während eines Flugs sogar unter ungünstigen Umständen offenbar infinitesimal ist.

Dies Ergebnis bestätigt eine im vierter Monat des Jahres denn Preprint veröffentlichte US-Meta-Studie. Ihr zufolge beträgt dasjenige Ansteckungsrisiko an Bord ohne Rest durch zwei teilbar mal 1 zu 1,7 Mio.. Die Gründe zu diesem Zweck könnten die senkrechte Luftströmung an Bord und dieser Pfand von Hepa-Filtern sein.

Doch kann es zwischen ebenso zwischen Flugreisen zu sehr riskanten Situationen kommen. Denn wenn zwischen Sicherheitskontrolle, Boarding oder Aussteigen nicht die Gesamtheit perfekt läuft, kann es sehr intim werden. Gleichfalls an dieser Passkontrolle kann es zu Menschenmasse kommen.

In solchen Situationen, denen man wohl oder kotzübel nicht entkommen kann, helfen gut sitzende Masken. Dies hat jüngst wieder eine internationale Studie gezeigt. Die Wissenschaftler ermittelten unter anderem, dass in den meisten Alltagssituationen in Innenräumen ebenso chirurgische Masken so viele Viren zurückhalten können, dass sich ihre Träger nicht infizieren.

Zug

Zwischen Zugreisen scheint dasjenige Ansteckungsrisiko einer chinesischen Studie nachher relativ hoch zu sein, wenn man in dieser Nähe eines Infizierten sitzt. Die Krauts Eisenbahn (DB) hat in der Tat im Mai die Ergebnisse einer von dieser Charité Research Organisation (CRO) durchgeführten Langzeitstudie veröffentlicht. Demnach stecken sich Zugbegleiter nicht häufiger an denn deren Kollegen ohne Kundenkontakt.

Die Studie ist nichtsdestotrotz nicht komplett hinaus Fahrgäste übertragbar, da sich ein Zugbegleiter durch die Kabinen bewegt. Er ist demnach nie dem gleichen Risiko ausgesetzt wie ein Passagier, dieser in dieser Nähe eines Infizierten sitzt. Außerdem können die Verhältnisse sich ändern, wenn man in den Zug eines anderen Betreibers umsteigt.

Bus

Ziemlich schwammig ist die Studienlage zu Reisen in Fernbussen. Eine Studie dieser Charité Research Organisation im Auftrag dieser Bundesländer und des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen ergab zwar, dass dasjenige Ansteckungsrisiko in Bussen des öffentlichen Nahverkehrs nicht größer denn im eigenen Personenwagen ist. Doch selbige Fahrzeuge öffnen jedweder paar Minuten an Haltestellen die Türen und nach sich ziehen Fenster, die sich öffnen lassen.

Fernreisebusse nach sich ziehen dagegen üblicherweise Klimaanlagen an Bord und die mit Frischluft von außerhalb angereicherte Luft wird durch Filter umgewälzt. Dies können Hepa-Filter sein, sollen es nichtsdestotrotz nicht.

Branchenprimus Flixbus gibt an, seine Flotte zum Neustart im Frühling mit Aktivfiltern mit antiviraler Beschichtung ausgestattet zu nach sich ziehen. Die Krauts Eisenbahn hat eine Grafik veröffentlicht, worauf die Luft in einem Fernbus 4,5-mal schneller denn in einem Flugzeug und siebenmal schneller denn in einem ICE-Zug ausgetauscht wird.

Weiter  Israelische Firma ortet Virus im Abwasser

Nahverkehr

Schluss diesen Studienergebnissen kann man schließen, dass man am Urlaubsort mit Bus oder Straßenbahn ziemlich sicher unterwegs ist. Welches U-Bahnen betrifft, ergab die Charité-Studie ebenfalls kein erhöhtes Risiko im Vergleich zum Individualverkehr.

Einer Forschungsarbeit dieser Technischen Universität Spreeathen (TU) im Auftrag dieser Berliner Pfannkuchen Verkehrsbetriebe (BVG) zufolge werden Aerosole selber schon durch die geöffneten Türen an den Haltestellen effektiv fern. Zusammen mit offenen Fenstern und einem Belüftungssystem ergibt sich laut Studie eine Reduktion von 80 v. H.. Mit einer gut sitzenden Maske ist dasjenige Risiko demnach überschaubar.

Doch gilt es ebenso hier wieder zu berücksichtigen, dass in anderen Städten dieser Welt andere Verhältnisse regieren. Die Ventilation dieser Züge kann besser oder unterlegen sein. Aufwärts jeden Kasus sollte man dasjenige große Menschenmasse zu Stoßzeiten vermeiden.

Hotels

Im vergangenen August verursachte ein Tweet Karl Lauterbachs Wirbel, dieser hinaus eine chinesische Studie verwies, worauf Infizierte in Hotelzimmern unter anderem hinaus den Legen große Virusmengen vermachen, die sich dort lange Zeit hielten. Doch stellte sich hervor, dass es sich um ein Quarantäne-Hotel handelte und dasjenige Zimmer überprüft wurde, nachdem sich dort zwei infizierte Studenten mehrere Tage aufgehalten hatten.

Zu Recht beschwerten sich unter dem Tweet Hoteliers, denn die Studie hat wenig solange bis gar nichts mit dieser Wirklichkeit zu tun, in dieser Zimmer gereinigt und gelüftet werden und Gäste nicht in dieser Bettzeug ihrer Vorgänger schlafen. Dies RKI schätzt dasjenige Risiko in Hotels so tief wie in Parks oder hinaus Spielplätzen ein. Dies Gleiche gilt zu Gunsten von den Größenverhältnis des Gewerbes am Infektionsgeschehen.

Im Ausland mag dasjenige vielleicht nicht genauso sein, mit einem guten Hygienekonzept sollte dasjenige Risiko nichtsdestotrotz ebenso dort nicht übermäßig hoch sein, solange man sich vor allem im Zimmer aufhält. Denn ohne Rest durch zwei teilbar große Hotels offenstehen ebenso eigene Restaurants, Friseure, Fitness- und Wellnessbereiche etc., zu Gunsten von die eigene Risikoeinschätzungen gelten.

Kultur, Gaststättengewerbe, Sportart

In welchen Einrichtungen die Ansteckungsgefahr am höchsten beziehungsweise geringsten ist, kann man einer weiteren Studie dieser TU Spreeathen schlussfolgern. Um dasjenige Risiko zu in die Pflicht nehmen, nach sich ziehen die Wissenschaftler kombinieren Reproduktionswert (R) berechnet, dieser angibt, wie viele gesunde Personen ein infizierter Mensch in einem Raum Feuer machen könnte. Sie weisen darauf hin, dass die Kalkulation nicht in Maßen evidenzbasiert ist, demnach mehr oder weniger Personen infiziert werden könnten. Zu Gunsten von die vergleichende Priorisierung habe dies nichtsdestotrotz keine Wichtigkeit, schreiben sie.

Demnach ist dieser Risikofaktor in Theatern, Opern, Museen und beim Friseur mit 0,5 oder 0,6 am niedrigsten. Ein Supermarktbesuch ist etwa so riskant wie eine Kinovorstellung mit 30-prozentiger Zuordnung dieser Sitzplätze (1,0).

Im Restaurant kann es schon offensichtlich gefährlicher werden, wenn es zur Hälfte voll ist beträgt dieser Risikofaktor 2,3. Ist ein Fitnessstudio zur Hälfte belegt, beträgt dieser Risikofaktor 3,4, dreht man in einem zu 50 v. H. ausgelastetem Schwimmbad zwei Zahlungsfrist aufschieben seine Runden liegt er nur zwischen 1,1.

Bars und Clubs

Gleichfalls wenn es vielleicht erlaubt ist, sollte man sich nicht in einer Lokal oder in einem Verein aufmuntern. Denn nachher Zusammenkünften in Innenräumen und einer Betreuung in Alten- und Pflegeheimen sind Aufenthalte dort laut RKI am riskantesten.

Wie schnell man sich Feuer machen kann, zeigt dieser Eruption in einer Diskothek im niederländischen Enschede. In dieser ersten Nacht nachher dieser Wiedereröffnung infizierten sich rund 165 von etwa 600 Gästen. Dies konnte vorbeigehen, obwohl tatsächlich nur Gast mit negativem Test oder Impfbescheinigung eingelassen wurden. Es werde spekuliert, dass Gast QR-Codes untereinander ausgetauscht nach sich ziehen, um keinen Eintritt bezahlen zu sollen, berichtet „De Standaard“.