Zehn Mio. virtuelle Louvre-Gast während Corona-Krisis

Die virtuellen Angebote des Pariser Louvre sind während welcher Corona-Krisis millionenfach angeklickt worden. Zwischen dem 12. März und dem 22. Mai seien 10,5 Mio. virtuelle Besuche verzeichnet worden, teilte dies Museum mit. Ein großer Teil welcher Nutzer (17 v. H.) stammte aus den USA.

Dies berühmte Museum hatte Mittelpunkt März wegen welcher Corona-Weltweite Seuche schließen sollen und in welcher Folge seine Online-Angebote lukulent ausgebaut.

„Wir tun uns ein kleinster Teil schwergewichtig, weil dies Kunstwerk nicht simpel nur ein Gemälde ist. Man muss vor ihm umherwandern können, ein Kunstwerk erfordert eine wirkliche Versammlung“, sagte die stellvertretende Leiterin welcher Pressearbeit, Sophie Grange.

Obgleich wurde insbesondere in den ersten Wochen welcher Corona-Krisis dies Online-Angebot des weltgrößten Museums stark nachgefragt. 90 v. H. welcher Nutzer stammten aus dem Ausland. Im besonderen gefragt war eine Virtual-Reality-App zur „Mona Lisa“ und ein Angebot zum Besten von Kinder, im Kontext dem Kunstwerke des Museums mit animierten Märchen verknüpft werden.

AFP