Zulassung in vier Jahren: London prescht beim autonomen Kutschieren vor


Basta jener EU will London raus. Freilich nebst jener „nächsten industriellen Revolution“ will britische Regierung ganz vorn dieserfalls sein. Ab 2021 will sie selbstfahrende Autos zulassen. Für jedes den Zusatz jener Technologie stellt sie ein großes Millionenpaket in Panorama.

britische Regierung will autonomes Kutschieren mit Millionensubventionen fördern und schon ab 2021 selbstfahrende Autos uff die Straße schicken. Für jedes den Zusatz künstlicher Intelligenz, die beim autonomen Kutschieren eine zentrale Rolle spielt, sollen im kommenden Haushalt 75 Mio. Pfund (84 Mio. Euro) parat gestellt werden, wie dasjenige Finanzministerium mitteilte. Gleichfalls Elektro-Autos sollen massiv gefördert werden.

RTX32D8H.jpg

Nebst jener „nächsten industriellen Revolution“ will London dieserfalls sein.

(Foto: REUTERS)

Wenn Großbritannien nebst jener „nächsten industriellen Revolution“ vorn mit dieserfalls sein wolle, müsse dasjenige Staat ebendiese Technologien fördern, sagte Finanzminister Philip Hammond im BBC-Fernsehen gucken. Hammond will seine Pläne am Mittwoch vorstellen, wenn er im Parlament seine Haushaltsrede hält.

Künstliche Intelligenz im Hauptaugenmerk

Neben den 75 Mio. Pfund zu Gunsten von Unternehmen, an künstlicher Intelligenz funktionieren, sind 160 Mio. Pfund zu Gunsten von den Zusatz des ultraschnellen Mobilfunknetzes 5G vorgesehen. Es gilt denn Schlüsseltechnologie zu Gunsten von automatisiertes Kutschieren. 400 Mio. Pfund (448 Mio. Euro) will die Regierung zudem in den Haftanstalt von Ladestationen zu Gunsten von Elektroautos investieren. Gleichfalls jener Kauf von E-Autos soll bezuschusst werden.

Hammond hatte sich zuletzt mit mehreren seiner Kabinettskollegen obig Einzelheiten des EU-Austritts gestritten. Hammond gilt denn Fürsprecher eines „weicheren“ Brexit, jener die Gehorchen zu Gunsten von die britische Wirtschaft abfedern soll.

Weiter  Kurt Cobains berühmte Klampfe vom „Unplugged“-Musikaufführung wird versteigert

Wenn Briten die EU verlassen, wird es zu Gunsten von London teuer. Die bisherigen Subventionen aus Hauptstadt von Belgien gibt es dann nicht mehr. Hammond hat angekündigt, die fehlenden Mittel vollumfänglich zu ersetzen: 5,2 Milliarden Euro im Jahr. Dasjenige Geld soll die heimische Landwirtschaft, Universitäten sowie Infrastruktuprojekte fördern.

Mit Tonus werden neben jener Wirtschaftspolitik vor allem Hammonds Pläne zu Gunsten von Sozialausgaben erwartet. Nachdem jener Brandkatastrophe im Londoner Grenfell Tower steht vor allem jener Wohnungsbau im Hauptaugenmerk.



Quelle