Zwei Neuzugänge einbringen es uff den „Punkt“



Frischer Wind zusammen mit RTL

Zwei Neuzugänge einbringen es uff den „Punkt“

Welches einst „Guten Morgen Deutschland“ war, ist jetzt „Punkt 6“ solange bis „Punkt 8“. Unverändert informiert die RTL-Frühschiene daher natürlich wenn schon weiter obig die Gesamtheit, welches wichtig ist – von Politik obig VIPs solange bis hin zum Wetter. Dieserfalls helfen wenn schon zwei neue Gesichter im Team: Daniela Will und Daniel Fischer.

Es tut sich welches am Morgiger Tag zusammen mit RTL. Schon im vergangenen Jahr feierten Marco Schreyl und Annett Möller ihren Einstand im Frühprogramm des Senders. Vor konzis zwei Wochen dann wurde dasjenige bislang denn „Guten Morgen Deutschland“ bekannte Format einer Reorganisation unterzogen und mit den jeweiligen Ausgaben „Punkt 6“, „Punkt 7“ und „Punkt 8“ ans generelle Sendeschema individuell.

Nachdem wie vor geht es jedoch selbstredend drum, die Zuschauerinnen und Zuschauer mit allem, welches am Morgiger Tag wichtig und informativ ist, zu versorgen. Neben den politischen Ereignissen die Erlaubnis haben daneben wenn schon die Top-Themen aus Sportart und Unterhaltung nicht fehlen. Hinzu kommen nützliche Tafelgeschirr-Tipps und natürlich wenn schon welcher Blick aufs Wetter.

Viel zu tun aus diesem Grund zum Besten von die Moderatorinnen und Moderatoren welcher Live-Sendung. Da ist es ganz gut, dass sie nun ab Montag weitere Verstärkung bekommen. Und dasjenige gleich paar. Mit Daniela Will bringt es eine Journalistin mit großer Spanne künftig zusammen mit RTL uff den „Punkt“. Zuletzt arbeitete sie etwa zum Besten von „WeltN24“ unter anderem in welcher Berichterstattung obig den Ukraine-Krieg. Ein wahrer Tausendsassa ist daher wenn schon Daniel Fischer, welcher ebenfalls neu zum Team stößt. Zu seiner langjährigen Erlebnis beim „Hit Radio FFH“ gesellen sich in seiner Vita etwa die Moderation des Zweites Deutsches Fernsehen-Kinderklassikers „1, 2 oder 3“ und seine Tätigkeit denn Stadionsprecher zusammen mit Spielen welcher DFB-Nationalmannschaft.

Die „Nummer 1“ denn Ziel

„Die Vorfreude ist riesig!“, sagt Will mit Blick uff ihre neue Versprechen, wenn schon weil es in ihrer bisherigen Tätigkeit „in den meisten Fällen eher um negative Dinge“ gegangen sei. „Ich freue mich sehr auf die Mischung aus Information und bunten Magazinthemen“, erklärt sie. Natürlich gehe es im Stein drum, umfassend zu informieren. Hingegen: „Zusätzlich leichtere, vermeintlich fröhlichere Themen mit in den Blick zu nehmen, finde ich persönlich sehr erfrischend.“

Weiter  Via eine Million Erasmus-Babys: Vom Auslandssemester zur Multi-Kulti-Familie

Und worauf freut sich Daniel Fischer ganz Seltenheitswert haben? „Darauf, dass ich morgens meine Klamotten rausgelegt bekomme“, scherzt er, um dann daher umgehend mit dem Spaß aufzuräumen. „Ich freue mich auf das gesamte Team der Frühsendung“, so Fischer. „Das sind so viele kreative Medienmacher und Journalistinnen und Journalisten, das kann nur gut werden.“ Dieserfalls verfolgt er ein ambitioniertes Ziel: „Diese Sendung zur Nummer 1 im Markt zu machen.“

Dasjenige „neue Baby“ RTL

Mit dem neuen Job umziehen wenn schon neue Arbeitszeiten einher. Wirkliche Frühaufsteher sind zwar beiderlei nicht, trotz schreckt es sie nicht, dass ihr Wecker künftig mitten in welcher Nacht klingeln dürfte. „Der geborene Early Bird bin ich zugegebenermaßen nicht. Aber aus der Berichterstattung im Ausland; also bei Zeitverschiebung oder aus früheren Jobs kenne ich das Arbeiten nachts immerhin schon ein bisschen“, sagt Will. Und Fischer erklärt mit Blick uff seine Rundfunkgerät-Erlebnis: „Ja, das denkt man immer: Der Typ macht die Morning-Show, also muss er auch gerne früh aufstehen. Das würde ich so nicht unbedingt unterschreiben. Bei drei Kindern weiß ich aber, wie es ist, mitten in der Nacht voll da zu sein.“ Nachdem seine Kinder nun schon weithin seien, sei jetzt gerade RTL sein „neues Baby“.

Darüber, wie sie dasjenige Publikum thematisieren möchten, nach sich ziehen sich beiderlei ebenfalls schon so ihre Gedanken gemacht. Er gehe da nachdem seinem Bauchgefühl, sagt Fischer: „Wie möchte ich morgens geweckt werden? Wie aufnahmefähig bin ich kurz nach dem Aufwachen? Und welche Informationen brauche ich zum Start?“ Ein Morgenmagazin müsse viele Fragen beantworten, erklärt unterdessen Will und ergänzt: „Gleichzeitig möchte auch der schlimmste Morgenmuffel sicher nicht lange einer bleiben – gute Laune und eine verständliche, sympathische Ansprache, die die Zuschauer und Zuschauerinnen zur frühen Stunde nicht überfordert, halte ich daher auch für ganz wichtig.“ In diesem Sinne: Aufgestanden und eingeschaltet!